„Da Capo al dente“ wird queerer Chor

Neue Mitsängerinnen und Mitsänger gesucht

 

Bremer Chor unterm Regenbogen
„Da Capo al dente“ wird queerer Chor / Neue Mitsänger*innen gesucht


Bremens erster lesbisch-schwuler Chor „Da Capo al dente” hat einen neuen Namen. Das bekannte „Da Capo al dente“ bleibt bestehen, wird seit Mitte Dezember 2019 aber mit dem neuen Zusatz „queerer Chor“ ergänzt.  Der moderne Begriff steht für ein zeitgemäßes Lebensgefühl, denn „queer“ schließt alle Sexualitäten ein, steht für Offenheit. Der neue Name ist damit beispielsweise auch eine Einladung an bi-, inter-, trans- oder hetereosexuelle Menschen zum Mitsingen.

Der aus rund 30 Sängerinnen und Sängern bestehende Chor trifft sich wöchentlich donnerstags in der Waller Musikschule zur Probe und freut sich immer über Verstärkung. Chorerfahrung und Notenlesen sind zwar wünschenswert, aber überhaupt keine Voraussetzung. Wichtiger sind die Freude am gemeinsamen Singen, die Lust auf kleine choreografische Einsätze und der Spaß daran, das queere Kulturleben der Stadt mit den Auftritten des Chors zu bereichern.

„Da Capo al dente“ singt bei verschiedenen Events, so beispielsweise auf der Abschlusskundgebung des Bremer Christopher Street Day (CSD) auf der Bühne vor dem Theater am Goetheplatz und lud bereits zu eigenen Konzerten im Waldau-Theater, in der Schaulust und in der Glocke. Schon jetzt bereitet sich der Chor auf das Jahr 2021 vor: nach Münster, Hamburg, Leipzig, Köln und Berlin findet dann in Bremen vom 13. bis zum 16. Mai 2021 das queere Chorfestival „Nordakkord“ statt. Rund 400 Sänger*innen kommen dann in die Hansestadt und werden auf der Bühne des Metropoltheaters und an vielen anderen Orten singen – sozusagen das „Chortreffen im Zeichen der Regenbogenflagge“, dem weltweiten Symbol der lesbisch-schwul-queeren Bewegung.

 

 

 

 

 

Zurück